*NITRAT*ALGEN*

? PROBLEME ?

FRESSEN IHRE DISKUS SCHLECHT, ZEIGEN KEINE LAICHBEREITSCHAFT, SIND SCHRECKHAFT ODER LEIDEN AN DUNKELFÄRBUNG ?
WISSENSWERTES ÜBER NITRIT/NITRAT+ALGEN IM
AQUARIUM UND DESSEN BESEITIGUNG

NITRAT           :     N03 Salz der Salpetersäure Höchste Oxydationsstufe des Stickstoffs

NITRIT              :    HNO2 Salz der Salpetrigen Säure Oxydationsstufe des Stickstoffs
                               zwischen Ammonium und Nitrat

AMMONIOM    :    Ist nur als Kation NH4+ oder in Salzen beständig. Ammonium ist ungiftig.

Von außerordentlicher Wichtigkeit ist es, eine Anreicherung von Abbauprodukten (Stickstoffverbindungen) im Aquarium zu verhindern. Denn gerade durch NITRITE und NITRATE entsteht eine große Gefahr für unsere Pflanzen und für die Fische- nicht nur für Diskusbuntbarsche.
Besonders der Pflanzenwuchs wird durch Algen erheblich gestört. Eine Beseitigung des Algenproblems mit chemischen Mitteln ist meist erfolglos oder nur von kurzer Dauer, wobei schädliche Nebenwirkungen auf Pflanzen und Fische nicht gänzlich auszuschließen sind.
Das häufigste Übel des übermäßigen Algenwuchses im Aquarium ist

N I T R A T - Ü B E R S C H U S S

Aber auch unsere Aquariumfische, nicht nur die heiklen Arten. leiden sehr bei überhöhten Nitratwerten. Das Wachstum der Fische wird ungünstig beeinflußt - der Diskus wird schreckhaft und verfärbt sich dunkel. Außerdem werden die Fische aber auch geschwächt und zeigen wenig Laichbereitschaft.
Da organische Verunreinigungen (Ausscheidungen der Fische, Futterrückstände, abgestorbene Pflanzenteile usw. ) den Nitratwert auf Dauer stark erhöhen, blieb bis vor kurzen nur ein Ausweg - Wasserwechsel.
Da sich in unserem Leitungswasser heutzutage schon Nitratwerte von ca. 50-70 mg/l nachweisen lassen, begünstigen wir mit einem Wasserwechsel bereits den Algenwuchs sowie das Schreckverhalten und die Dunkelfärbung beim Diskus. In der freien unbelasteten Natur finden wir in der Regel Nitratwerte von  5-15 mg/l.
FACHMÄNNISCH LASSEN SICH DIE NITRAT-WERTE MIT MESSTÄBCHEN DER FIRMA MERCK IN LABORQUALITÄT ERMITTELN.

weiter