Zweisäulen - Vollentsalzungsanlage

DENN ES GIBT KEIN BESSERES ZUCHTWASSER
GH = 0        KH =0         Leitwert = unter 10

MIT INDIKATORGEFÄRBTEN KATIONENHARZEN S 100 G 1 SOWIE ANIONENHARZEN
ZUM SELBSTREGENERIEREN

Wenn man Problemfische züchten will, Diskus, Altum usw. die nur bei Wasser mit extrem niedriger Leitfähigkeit zur Fortpflanzung gelangen, aber nur Wasser mit hoher Härte zur Verfügung steht und die Teilentsalzung und Umkehr-Osmose nicht ausreicht, heißt die Lösung Vollentsalzung.
Bei den Zweisäulenfilterverfahren sind die Harze getrennt und daher leicht zu regenerieren. In der ersten Säule befindet sich S 100 G 1 stark saurer Kationentauscher, der sämtliche Kationen aus dem durchfließenden Wasser entfernt. Der nachgeschaltete Anionentauscher entfernt die noch verbleibenden Anionen. Für Süßwasser empfiehlt sich der schwach basische Austauscher MP 62. Das ausfließende Wasser hierbei ist leicht sauer. Für Seewasser ist M 600 G 3  hervorragend geeignet, denn diese Harz entfernt zusätzlich die schädliche Kieselsäure und der pH Wert ist alkalisch. Das ausfließende Wasser aus der zweiten Säule ist frei von allen gelösten Salzen, Schwermetallen, Nitrit, Nitrat und hat einen Leitwert unter 10 µs. Durch zumischen von Ausgangswasser stellt man den Leitwert für die Zucht von Problemfischen ein. Vorteilig hat sich hierbei eine Bypassleitung bewährt. Unsere Vollentsalzer sind regeneriert und können sofort angeschlossen werden. Der Auslauf dieser Filter muß frei bleiben, daher keine Reduzierung im Ablauf vornehmen. Der Wasserdurchfluß pro Zeiteinheit wird durch dir Größe des Filters bestimmt und reicht von 25 bis 1000 ltr pro Stunde.
Das erste auslaufende Wasser kann verwendet werden wenn der Leitwert von 40 µs erreicht ist. Hierauf erfolgt eine schnelle Absenkung in den Bereich unter 10 µs. Da diese Vollentsalzer mit indikatorgefärbten Kationenharzen ausgestattet sind, kann der Beladungszustand einwandfrei abgelesen werden. Neues Kationenharz S 100 G 1 ist Operation und ändert sich bei Verbrauch von oben nach unten in rot/lila.
Mit zunehmender Belastung wird diese Fläche immer größer. Bei Erreichen des Sockels der Säule muß, um eine Beschädigung des Anionentauschers zu verhindern, die Wasserzufuhr abgestellt werden. Problemlos läßt sich die Vollentsalzungsanlage mit einer Wasserstrahlpumpe regenerieren, da hierbei die Regeneratlösungen automatisch verdünnt werden. Als Regeneriermittel werden verdünnte Salzsäure und Natronlauge umweltfreundlich eingesetzt.

 

Telefon
02841/506824
FAX
02841/506824
Postadresse
Eichenstraße 139,47443 Moers